Unsere Grundseminare

für Betriebsräte:
BR1: 2017, 2018
BR2: 2017, 2018
BR3: 2017, 2018
BR4: 2017, 2018

für Schwerbehinderten-
vertretungen:
SBV1: 2017, 2018
SBV2: 2017, 2018
SBV3: 2017, 2018

8. Woche der Mitbestimmung

Vom 06.-10.11.2017 findet unter dem Motto "Gute Ausbildung - gute Arbeit - gute Rente" unsere nächste Woche der Mitbestimmung statt.

In der Woche sind folgende Seminare geplant: BR 1 bis BR 4, SBV I, JAV 3 und "Gewalt und Aggression gegen Beschäftigte in Sozial- und Gesundheitsberufen.

Alle Infos zur Woche gibt es hier

Gewalt und Aggression

gegen Beschäftigte in Sozial- und Gesundheitsberufen vom 06.-10.11.17.

Das Seminar findet im Rahmen unserer 8. Woche der Mitbestimmung statt. Seminarausschreibung und Anmeldung

Unsere nächsten GIV-Seminare

Kurzübersicht über unsere nächsten Qualifizierungsangebote für Mitglieder der gesetzlichen Interessenvertretungen

Trapezkünstler haben wir leider nicht

Sonst gibt es aber immer wieder Höhepunkte der zeitgenössischen Kunstszene in Gladenbach zu bestaunen. Zwischen Malerei und Grafik, Lesung oder Kabarett ist das Angebot groß. Wen wundert es, dass die Künstlerinnen und Künstler, die hier sich und ihre Werke präsentieren, trotz aller Unterschiede eines eint: Es sind politische Menschen, deren Botschaften gut zu einem Haus wie Gladenbach passen.

Wenn beispielsweise Elmar Dornhöfer „Porträts und Worte von Überlebenden des Holocaust zu Nationalismus, Gewalt und Zusammenleben“ zeigt, wenn die afghanische Malerin Laila Sahrai in ihrer Ausstellung „Wahn, Sinn oder Dazwischen?“ scheinbar unauflösliche Gegensätze beleuchtet, wenn Erasmus Schöfer seinen Roman „Winterdämmerung“ vorstellt oder der Kabarettist Uli Masuth einen „angenehmen intellektuellen Umgang mit dem Ungesagten“ pflegt, sind das allemal denk-würdige Abende.

Ausstellung zur Zerschlagung der Mitbestimmung 1933

Ausstellung zur Zerschlagung der Mitbestimmung 1933

Zur Erinnerung an die Zerschlagung der Mitbestimmung 1933.

Bevor die Nazis im Frühjahr 1933 die Gewerkschaften zerschlugen, beseitigten sie die Mitbestimmung in den Betrieben. Die Betriebsratswahlen im März, die nach den Reichstagswahlen vom 5. März 1933 stattgefunden hatten, brachten ein klares Votum für die Listen der demokratischen Gewerkschaften. Wäre es nach den Ergebnissen der Betriebsratswahlen gegangen – die Nationalsozialisten wären nicht an die Macht gekommen. Mit ihrem Gesetz vom 4. April 1933 über Betriebsvertretungen und wirtschaftliche Vereinigungen wurden die Betriebsratswahlen ausgesetzt und die eigenmächtigen, terroristischen Absetzungen freigewerkschaftlicher Betriebsräte legitimiert – die Wahlergebnisse damit auf den Kopf gestellt. Nach der Zerstörung der parlamentarischen Demokratie mit dem Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933 war mit dem Ende der Betriebsdemokratie das Schicksal der Weimarer Republik besiegelt.

Die Ausstellung kann vom 15.07. bis 26.10.2015

Montag bis Donnerstag von 9:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 9:00 bis 14:00 Uhr

besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.


Für Schulklassen: Besichtigung bitte nach Absprache!

Erich Mühsam, ein Reigen

Erich Mühsam, ein Reigen

Er war ironischer Bohemien und unerbittlicher Rebell, er scherzte und spielte
unnachahmlich mit seiner Poesie, er war satirisch zupackend wie kaum ein anderer,
und er hatte großen Humor in schwierigen Zeiten...
Erich Mühsam war Außenseiter im Reich des Kaisers, blieb es in der Weimarer Zeit, im
Reich des Führers wurde er von dessen Schergen ermordet, und heute hier bei uns
haftet ihm weiter der „Makel“ des Anarchisten an.
Im Mittelpunkt des Programms steht der Textzyklus mit dem Titel „Die Psychologie der
Erbtante“. Erich Mühsam sammelte Texte von 25 Erbtanten für seine Tantologie - eine
für jeden Buchstaben des Alphabetes, von Amalie bis zu Zerlinde. Die reiche Erbtante:
Synonym der Hoffnung auf ein sorgenfreies Leben. Doch kein einziger Neffe, keine
einzige Nichte der Tanten kommt wirklich in den Genuß der Erbschaft – weil der Begriff
der Erbtante eine Vorspiegelung falscher Tatsachen ist! Das beweist diese höchst
amüsante Untersuchung. Für unseren „Reigen“ wählten wir einige Tanten aus.
Außerdem werden zeitkritische politischt Texte vorgetragen, welche die Umbruchszeit
der Weimarer Republik und der folgenden NS-Herrschaft beleuchten. Sie zeigen Erich
Mühsam als einen einfühlsamen Zeitgenossen, der sehr früh das kommende Unheil der
nahenden NS-Diktatur vorausahnte und dafür dann nach der Machtergreifung Hitlers
ermordet wurde.
Dazu erklingen Lieder u.a. nach Texten von Erich Mühsam „Das Mädchen mit den
krummen Beinen“ und von Kurt Tucholsky/Friedrich Hollaender wie „Fang nie was mit
Verwandtschaft an“, welche das Thema „Erben“ humoristisch präsentieren. In einer
„klassischen Note“ ergänzen wir dieses Programm mit klassischen Werke von
Komponisten wie L. v. Beethoven, F. Schubert und F. Chopin, welche den verschiedenen
Erbtanten symbolsch zugeeignet wurden.
Dieses Programm der beiden Künstler Burkard Sondermeier (Rezitation, Gesang) und
Ulrich Raue (Klavier) kombiniert auf eine abwechslungsreiche Weise gesprochene Texte
mit vorgetragenen Chansons.

Den Presseartikel dazu findest du hier.

Burkhard Sondermeier
Ulrich Raue
Mit Liedern und Texten...
...begeisterten sie das Publikum

[Dauerleihgabe] >Ecce Homo< von Dr. Barbara Haubrich

[Dauerleihgabe] >Ecce Homo< von Dr. Barbara Haubrich

Die Künstlerin Dr. Barbara Haubrich hat maßgeblich mit ihren Bronzeskulpturen zur Ausstellung >Augenreise< im Bildungszentrum beigetragen - und in diesem Rahmen auch unsere Bildungsarbeit kennen und schätzen gelernt. Aus diesem nachhaltigen Eindruck heraus stellt sie dem Bildungszentrum ihre Skulptur >Ecce Homo< als Dauerleihgabe zur Verfügung, die seit der Enthüllung am 1.9.2012 im Innenhof zu finden ist. Wir freuen uns über diese Geste und sagen "Vielen Dank".

Bilder von der Übergabe der Dauerleihgabe

[11.10.2013-31.3.2014] Ausstellung: "Phantastische Welten, Zaubergarten, ..."

[11.10.2013-31.3.2014] Ausstellung: "Phantastische Welten, Zaubergarten, ..."

Josef Weidner (Dipl.Ing. und Künstler), Preisträger des Palm Art Award 2012 "Certificate of Excellence", präsentiert im Stil von expressiven Surrealismus die Ausstellung "Phantastische Welten, Zaubergarten, Kompositionen und Farbtafeln" im ver.di Bildungszentrum Gladenbach.

"Wo große Kräfte reifen und in ihrer höchsten Gewalt sich äußern, da sind die Zeiten der Kunst" (Wilhelm Heinse)

Am 11.10.2013 wird die Ausstellung um 20 Uhr bei einer Vernissage mit Josef Weidner und Thomas Kagermann ("Im Reich von dieser Welt": Weltmusikalische Experimente, Violine, Nepalesische Flöte) eröffnet.

www.josef-weidner.de

Einladung Vernissage 11.10.13

Ausstellungsflyer - Phantastische Welten

[11.10.2013] Weltmusik/Vernissage: Thomas Kagermann- "Im Reich dieser Welt"

[11.10.2013] Weltmusik/Vernissage: Thomas Kagermann- "Im Reich dieser Welt"

Anlässlich der Vernissage zu Josef Weidners Ausstellung im ver.di Bildungszentrum Gladenbach präsentiert Thomas Kagermann seine weltmusikalischen Experimente mit Violine und und nepalesischer Flöte unter dem Motto "Im Reich der Mitte".

Einladung zur Vernissage

Ankündigung der Vernissage im "Hinterländer Anzeiger"

[21.6.-24.8.2013] Ausstellung: Neofaschismus in Deutschland

[21.6.-24.8.2013] Ausstellung: Neofaschismus in Deutschland

Die Wanderausstellung wurde von der Vereinigung der Verfolgten
des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und
Antifaschisten e. V. (VVN–BdA) mit Unterstützung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di – Landesbezirk Nord entwickelt. Sie gastiert für 2 Monate rund um das 7. Gladenbacher Politikforum mit dem Motto "Auf dem rechten Auge blind" im Bildungszentrum und ist noch bis zum Tag der offenen Tür am 24.8.2013 zu besichtigen. Unterstützt wird die Ausstellung bei Veranstaltungen durch einen Infotisch der Kreisvereinigung Gießen des VVN-BdA. Ermöglicht wurde die Ausstellung durch ver.di GPB im Rahmen des Bildungsschwerpunktes "80 Jahre Machtergreifung".

[11.7.2013] Livemusik: "avantipopolo" von ewo²

[11.7.2013] Livemusik: "avantipopolo" von ewo²

Im Rahmen des 7.Gladenbacher Politikforums unter dem Motto "Auf dem rechten Auge blind" kam es zu dem Gastspiel des kleinen elektronischen Weltorchesters "ewo²". Die Band um Sänger und Gitarrist Bernd Köhler aus Mannheim machten den Abschlussabend des Politikforums mit ihrem Programm "avantipopolo" zu einem besonderen Klangerlebnis. Im Rahmen dieses antifaschistischen Liederabends erklärte Bernd auch den jeweiligen geschichtlichen und politischen Hintegrund der gespielten Lieder, die das kleine elektronische Weltorchester neu arrangiert hat. Ermöglicht wurde das Gastspiel durch ver.di GPB im Rahmen des Bildungsschwerpunktes "80 Jahre Machtergreifung".

Impressionen vom Antifaschistischen Liederabend "avantipopolo"

Internetseite von ewo²

[8.7.2013] Theater: "radikalextrem²" der Theaterperipherie Frankfurt

[8.7.2013] Theater: "radikalextrem²" der Theaterperipherie Frankfurt

Im Rahmen des 7.Gladenbacher Politikforums unter dem Motto "Auf dem rechten Auge blind" kam es zu dem Gastspiel der Theaterperipherie Frankfurt. In dem Stück "radikalextrem²" wagt das junge Ensemble von Regiesseur Alexander Brill die künstlerische Auseinandersetzung mit politischem Extremismus. Ausgangspunkt für die provokante und aufwühlende Aufführung ist, dass Salafisten und Rechtsradikale, eigentlich Feinde, am „Al Quod-Tag“ gemeinsam aufmarschieren, um für „die Befreiung Jerusalems“ zu demonstrieren. Die 5 Schauspieler_innen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund durchleben einen gruppendynamischen Prozess, einen Trip in die Gewalt, auf der Theaterbühne. Dabei wird das Publikum einbezogen, hat Interventionsmöglichkeiten, ist teils ohnmächtig. Nach der Vorstellung kam es zu einer kritischen Publikumsdiskussion mit dem Ensemble. Dabei ging es um den Rassismus der gesellschaftlichen Mitte, aber auch um die Frage "Wieviel Provokation Kunst denn eigentlich darf". Abends und am Folgetag war "radikalextrem²" Thema bei Diskussionen in Kleingruppen, am Frühstückstisch und bei den Morgenrunden in den Seminaren. Ermöglicht wurde das Gastspiel durch ver.di GPB im Rahmen des Bildungsschwerpunktes "80 Jahre Machtergreifung".

Impressionen vom Theaterabend im Bildungszentrum

Internetseite Theaterperipherie Frankfurt - radikalextrem²

Bericht HR zu "radikalextrem²"

[22.6.2013] Kabarett: Christoph Brüske

[22.6.2013] Kabarett: Christoph Brüske

Anlässlich des "Dialog der Generationen" der Stiftung der Deutschen Postgewerkschaft tritt Kabarettist Christoph Brüske mit seinem Programm "Vom Babyboomer zu den Digital Natives" auf.

Internetseite von Christoph Brüske

[22.6.2013] Livemusik: Hansi Grossmann

[22.6.2013] Livemusik: Hansi Grossmann

Anlässlich des "Dialog der Generationen" der Stiftung der Deutschen Postgewerkschaft singt Hansi Grossmann erst Arbeiterlieder und später Songs seiner Band "December".

Internetseite von Hansi Grossmann

[1.9.2012-26.1.2013] Ausstellung: Himmelskörper

[1.9.2012-26.1.2013] Ausstellung: Himmelskörper

Eine Kunstausstellung in Form von Flugobjekten und Fotografien von Anke Sauer, Kirsten Sauer und Tomm Jeckel sind ist vom Tag der offenen Tür bis zum Januar 2013 im Bildungszentrum zu bestaunen. Im Foyer befinden sich Fotografien und kleinere Flugobjekte. Im Seminarbereich sind Flug- und Schwimmdrachen installiert, die erst bei abendlichen Projektionen und entspannender Musik richtig zur Geltung kommen. Die größten Flugobjekte mit den individuellsten Formen sind in der Freizeithalle an der Decke zu finden - und sind auch flugtauglich und regen zu Fragen an wie z.B. "Was ist eigentlich alles eine Ware?".

Plakat zur Ausstellung

Impressionen der Flugobjekte

[12.12.2012] Kabarett: Hubert Burghardt

[12.12.2012] Kabarett: Hubert Burghardt

Am Mittwochabend während der Woche der Mitbestimmung begrüßen wir den Kabarettisten Hubert Burghardt aus Dortmund mit seinem aktuellen Programm Sex in der Krise im Bildungszentrum Gladenbach.

Sex in der Krise - ein gesellschaftspolitischer Rundumschlag

Vorsicht ist angesagt. Der Titel des neuen Programms von Hubert Burghardt ist ein Etikettenschwindel, wie er allenthalben weiter verbreitet ist, als einem lieb sein kann. Sex sells! Und das ist ja besonders in Krisenzeiten wichtig. Das neue Programm des Dortmunder Kabarettisten liefert intelligente gesellschafts- und wirtschaftspolitische Einblicke in eine Gesellschaft, die von immer mehr Menschen immer weniger verstanden wird. Harmlose Witzchen, seichte Unterhaltung oder das beliebte Politiker-Parteien-Bashing wird man bei Burghardt jedoch schwer finden, denn der Dortmunder steht in der Tradition des anspruchsvollen, kritischen Kabaretts.
Hubert Burghardt seziert aktuelle - neudeutsch: zeitnahe - Problemstellungen, widmet sich dabei aber weitaus mehr den tieferen gesellschaftlichen Zusammenhängen. Er verzichtet darauf, mit banalen Pointen eine vermeintliche Tagesaktualität zu bedienen. Auf angenehme Weise verweigert er sich dabei dem Chor der Massenmedien, will keine Sau nach der anderen über die Bühne treiben, bis die wirklich relevanten Zusammenhänge im Nebel der Beliebigkeit verschwunden sind.
Facetten- und faktenreich nutzt er die Kraft der Sprache, agiert mal komisch oder provozierend. Immer wieder wird sein Bühnengeschehen durch schräge Typen, originelle Szenen und ebenso luftige, wie tiefsinnige Lieder ergänzt, zu denen er sich an Klavier oder Gitarre begleitet.

Die WAZ schreibt über ihn, „Burghardt ist kein Schlagdrauf, schenkelbrechende Pointen suchte der Zuhörer vergebens. Der Dortmunder bevorzugte stattdessen oft die leiseren Töne, ohne seine Kritik in Watte zu packen. Statt des schweren Säbels greift er lieber zum eleganten Florett und flache Witzchen überlässt er den „Comedians“.“
Die HEILBRONNER STIMME meint „das Beste dabei: Er ist bei allem sehr, sehr gut. Der dosierte Wechsel zwischen Liedern, stakkato artigem Wortkabarett und griffigen Figuren macht das Programm sehr dicht, lässt dabei aber dem Publikum keine Chance nur ein einziges Mal abzuhängen.“
Und die BRAUSCHWEIGER ZEITUNG nennt es schlicht „Politisches Kabarett auf höchstem Niveau!“

„Sex in der Krise“ ist ein krisenfestes Kabarettprogramm, das durch Mitdenken richtig sexy wird.

Impressionen vom 12.12.2012 in Gladenbach

[5.-8.11.2012] Filmfestival: Globale Mittelhessen

[5.-8.11.2012] Filmfestival: Globale Mittelhessen

Die Globale Mittelhessen ist ein globalisierungskritisches Dokumentarfilmfestival, das dieses Jahr zum 4. Mal stattfindet. Das Festival ist mittlerweile zum festen Bestandteil der politischen Kultur in der Region geworden. Das Bildungszentrum Gladenbach beteiligt sich 2012 zum zweiten Mal. Im Bildungszentrum Gladenbach werden folgende Filme gezeigt ...

Globale Programm Bildungszentrum Gladenbach 5.-8.11.2012

[1.9.2012] Livemusik: Jester's Playground

[1.9.2012] Livemusik: Jester's Playground

Die fünfköpfige Folk- und Rockband Jester's Playground aus Mittelhessen sorgte bei ihrem Liveauftritt am Tag der offenen Tür für ausgelassene Stimmung bis spät in den Abend.

[1.9.2012] Orientalischer Tanz: Hayal & Assata

[1.9.2012] Orientalischer Tanz: Hayal & Assata

Durch Assata mit ihrer Tanzgruppe Hayal ist ein hauch von Orient ins Hinterland gekommen. Mit ihrem Tribal Dance und wunderschönen Kostümen begeisterten sie die Besucher des Tages der offenen Tür.

[9.7.2012] Film: Countdown am Xingu II

[9.7.2012] Film: Countdown am Xingu II

Im Rahmen des Gladenbacher Politikforums hat Dokumentarfilmer Martin Keßler seinen aktuellen Film "Countdown am Xingu II" vorgestellt. Nach der Filmvorführung ist eine spannende Diskussion mit Martin entstanden es kam zu einer breiten Unterstützung der Protestaktion Belo Monte: Euer Profit zerstört unser Leben.

COUNT–DOWN AM XINGU II
Dokumentarfilm (ca. 61 min) von Martin Keßler

Für die Indigenen des brasilianischen Amazonasgebietes ist der XINGU ein heiliger Fluss. Doch dieser Tage wird ihr Fluss geschändet. Der bislang unberührte Riesenstrom wird aufgestaut – zum drittgrössten Wasserkraftwerk der Welt: »Belo Monte«. Auch mithilfe deutscher Unternehmen wie Mercedes–Benz, Siemens und Voith. Um das Schwellenland Brasilien und internationale Aluminiumkonzerne mit »billigem« Strom zu versorgen. Dafür werden rund 600 qkm Urwald geflutet, über 30 000 Indigene, Flussbauern und Bewohner vertrieben. In seiner aktuellen Reportage »COUNT–DOWN AM XINGU II« berichtet Martin Keßler über den Beginn der Bauarbeiten und den anhaltenden Widerstand.

[12.4.-13.6.2012] Ausstellung: Augenreise

[12.4.-13.6.2012] Ausstellung: Augenreise

Augenreise - Lorem ipsum dolor sit amet. Das Bildungszentrum Gladenbach lädt vom 12.4. bis 13.6.2012 zu einem optischen Ausflug mit den Exponaten der Künstlerinnen und Künstler Barbara Haubrich, Susanne Kopplin, Elisabeth Kurtenbach, Herb Schwarz der Kunsthalle Altenkirchen ein.

Einladung Vernissage am 12.4.2012

Bilder der Vernissage

Ausstellungsflyer

Pressebericht zur Ausstellungseröffnung

[16.11.2011-12.3.2012] Ausstellung: Bedingungsloses Grundeinkommen

[16.11.2011-12.3.2012] Ausstellung: Bedingungsloses Grundeinkommen

Die Attac-Ausstellung "Bedingungsloses Grundeinkommen - woher, wohin und wofür?" macht vom 16.11.2011 bis 12.3.2012 in Gladenbach Station. Die Ausstellung teilt sich in vier Bereiche: Einführung, Erste Anfänge, Auswirkungen und Zukunft. Sie ist geeignet als Einstieg in die Thematik und bietet ebenso zahl- reiche Ansätze für einen weiterführenden Einstieg in die Debatten um ein bedingungsloses Grundeinkommen. Weitere Informationen bei der "AG Genug für alle" von Attac.

Ausstellungsplakat

Werner Rätz (Attac) bei einem Impulsreferat
Schloßallee 33
35075 Gladenbach (Hessen)
Tel. (06462) 9180-0
biz.gladenbach@verdi.de